Kleines Lexikon der Fachbegriffe

abdominal:
Abdominal bedeutet 'zum Bauch gehörig'. Abdominale Desmoide liegen in der Bauchwand.

adjuvante Bestrahlung:
Eine Bestrahlung, die nach einer Operation durchgeführt wird, wenn kleinste Tumorreste im Körper verblieben sind, wird als adjuvante Bestrahlung bezeichnet. Sie 'unterstützt' somit die Operation.

aggressive Fibromatose:
Aggressive Fibromatose ist eine andere Bezeichnung für Desmoid. Es sind zwei Begriffe für dieselbe Erkrankung. Sie werden je nach Gewohnheit der Klinik verwendet.

benigne (gutartig):
Desmoide werden häufig zu den gutartigen Tumorerkrankungen gezählt. Genau genommen stehen sie aber zwischen den gut- und bösartigen Erkrankungen und werden deshalb auch als 'semimaligne' bezeichnet. Es gibt 2 Kriterien für gutartige Erkrankungen:

  1. Sie können keine Metastasen (Tochtergeschwülste) in anderen Körperteilen bilden. Dies trifft auf Desmoide zu.
  2. Sie werden von einer Kapsel umgeben und wachsen nicht in das umgebende Gewebe ein. Dies trifft auf Desmoide nicht zu.

Biopsie:

Entnahme und Untersuchung eine Gewebeprobe

CT (Computertomografie):
CT ist ein bildgebendes Verfahren in der Medizin, das Schichtaufnahmen von bestimmten Körperteilen macht. Hierzu werden Röntgenstrahlen verwendet. Es wird daher auch als 'Schichtröntgen' bezeichnet.

Desmoid:
Desmoid ist eine andere Bezeichnung für aggressive Fibromatose. Es sind zwei Begriffe für dieselbe Erkrankung. Sie werden je nach Gewohnheit der Klinik verwendet.

Extraabdominal: Extraabdominal bedeutet 'außerhalb des Bauchraumes'. Als extraabdominale Desmoide werden also alle diejenigen bezeichnet, die nicht innerhalb des Bauchraumes und nicht in der Bauchwand liegen. Häufige Lokalisationen sind Schulter, Becken, Extremitäten, Hals.

FAP – familiäre adenomatöse Polyposis:

Die FAP ist eine Erkrankung, bei der die Patienten sehr viele Polypen (Ausstülpungen der Schleimhaut) im Dickdarm entwickeln. Diese Erkrankung begünstigt über Mechanismen, die noch nicht genau geklärt sind, das Auftreten von Desmoiden. In seltenen Fällen können Desmoide erste Hinweis auf eine FAP sein. Daher empfiehlt man allen Desmoidpatienten, eine Darmspiegelung durchführen zu lassen.

Fibro- :
Wörter, die mit 'Fibro-' beginnen oder es als Wortteil enthalten, haben etwas mit dem Bindegewebe des Körpers zu tun. Es gibt unzählige Erkrankungen und Bezeichnungen mit diesem Wortteil, die mit Desmoiden meist nichts zu tun haben. Lassen Sie sich von dieser Fülle nicht verwirren. Ihre Erkrankung wird ausschließlich als Desmoid oder aggressive Fibromatose bezeichnet.

Histologie:

Die Histologie bezeichnet die Lehre vom Gewebe. Sie ist ein Teilgebiet der Pathologie

intraabdominal:
Intraabdominal bedeutet 'innerhalb des Bauchraumes'. Intraabdominale Desmoide wachsen also innerhalb des Bauchraumes am Mesenterium (den zum Darm führenden Geweben).

Lokalisation:

Ort, an dem der Tumor auftritt

Maligne (bösartig):

Bösartige Erkrankungen sind Krebserkrankungen. Es gibt 2 Kriterien für bösartige Erkrankungen:

  1. Bildung von Metastasen (Tochtergeschwülsten) in anderen Körperteilen. Dieses Kriterium erfüllen Desmoide nicht.
  2. Infiltrierendes Wachstum. Dieses Kriterium erfüllen Desmoide. Desmoide stehen damit zwischen gutartigen und bösartigen Erkrankungen und werden daher auch als semimaligne bezeichnet.

Menopause:
Zeitpunkt der letzten Regelblutung

Mesenterium:
Fast der gesamte Magen-Darm-Trakt ist von einer bindegewebigen Hülle umgeben. Diese Hülle befestigt auch den Darm an der Hinterwand der Bauchhöhle. Diese 'Befestigung' wird Mesenterium (Darmgekröse) genannt.

Metastase (Tochtergeschwulst):
Eine Metastase ist eine Absiedelung vom Ursprungstumor in einem anderen Körperteil oder Organ. Bei Desmoiden wurden Metastasen bisher nicht beschrieben.

MRT (Magnetresonanztomografie, Kernspintomografie):
MRT ist ein bildgebendes Verfahren, das Schichtaufnahmen von bestimmten Körperteilen macht. Es werden magnetische Strahlen, also keine Röntgenstrahlen, verwendet.

Ödem:

Ein Ödem ist eine Flüssigkeitseinlagerung im Gewebe. Sie tritt meist an den Beinen, aber auch an Armen oder Augenlidern auf und äußert sich dort als Schwellung.

Onkologe:
Onkologen sind Ärzte, die Krebserkrankungen behandeln. Sie können auf bestimmte Tumorerkrankungen spezialisiert sein.

 

Pathologie:

Die Pathologie beschäftigt sich mit den krankhaften Veränderungen im Körper und deren Ursachen.

primäre Bestrahlung:
Eine Bestrahlung, die als alleinige Behandlung durchgeführt wird, wird als primäre Bestrahlung bezeichnet.

Resektion:
Entfernung des Tumors durch eine Operation

Rezidiv:
Als Rezidiv wird ein Wiederauftreten des Tumors nach zunächst erfolgreicher Behandlung bezeichnet. Das Rezidiv befindet sich an der gleichen Stelle, wie der ursprüngliche Tumor.

Sarkom:
Sarkome sind bösartige Weichteiltumore. Es sind also Krebserkrankungen, die z.B. von Muskeln, Fettgewebe oder Bindegewebe ausgehen. Im Gegensatz zu Desmoiden können sie Metastasen bilden.

semimaligne ( 'halb-bösartig' ):
Desmoide werden als semimaligne bezeichnet, weil sie sowohl Kriterien der gutartigen Tumorerkrankungen wie auch der bösartigen Krebserkrankungen erfüllen. (Siehe dort)

Tumor:
Überbegriff für gutartige und bösartige Tumorerkrankungen.

Zusätzliche Informationen